Warnkleidung SN 640710, und EN 20471 Klasse 1, 2 und 3

Norm SN 640710 und EN 20471, Warnkleidung, gültig ab 01.01.2015

Es gibt zwei Normen: 

A)  Die Schweizer Norm SN 640710

Gesetzestext: VRV Art. 48 Abs. 3 

Personen, die auf der Fahrbahn oder in deren Bereich arbeiten, müssen nötigenfalls Signale aufstellen; bei Planungs-, Bau- oder Unterhaltsarbeiten müssen sie fluoreszierende und rückstrahlende Kleidung nach Schweizer Norm SN 640 710 tragen, durch die sie sowohl bei Tag als auch bei Nacht gut sichtbar sind.

 

B)  Die Europäische Norm EN 20471 (mit den Klassen 1, 2 und 3)

Beide Normen umschreiben die Warnkleidung, welche auf der Strasse getragen werden muss. Praktisch alle Hersteller verwenden bei der Zertifizierung ihrer Kleider die Euronorm 20471 (bis 2015: EN 471).

Parkajacken EN 20471, Klasse 3. Bild zur Verfügung gestellt durch Fa. Strong AG Sursee, 21.03.2017 

Wer muss welche Euronorm-Klasse tragen? 

Klasse 1 Solo getragen: In der Schweiz nicht mehr zugelassen
Klasse 2 Für kurzfristige Einsätze auf der Strasse (bis ca. 1 Std.)
Klasse 3 Für längere / ganztägige Einsätze auf der Strasse


Hinweis: 

Die jeweilige Klasse eines Kleidungsstückes wird durch den Hersteller definiert. Grundsätzlich gilt: je mehr Tagesleuchtfarbe und Reflexstreifen ein Kleidungsstück enthält, deste höher ist auch dessen Klasse.

Jedes zertifizierte Kleidungsstück enthält deshalb auf einer Etikette in Form einer Warnweste eine Zahl (rechts der Weste). Diese Zahl zeigt an, zu welcher EN-Klasse das Kleidungsstück gehört. (Hinweis: Wenn 2 Zahlen vorhanden sind, wurde dieses Kleidungsstück noch nach der alten Norm 471 zertifiziert).

 

Etikette eines zertifizierten Kleidungsstücks (Anstelle X = Klasse 1 / 2 / 3)

 

Die 3 möglichen Warnfarben sind: neongelb, leuchtorange und leuchtrot

Poloshirt EN 20471, Klasse 2. Bild zur Verfügung gestellt durch Fa. Strong AG Sursee, 21.03.2017

 

In der Regel haben Hosen und Jacken die Klasse 2, ganzteilige Kombis sowie moderne Hi-Vis-Jacken die Klasse 3.

Kleider vor Produktionsjahr 2015 haben evt. noch die Euronorm 471, Klasse 1.

Für vorübergehende Einsätze auf der Strasse sollen Kleider der Klasse 2 verwendet werden, z.B. eine Warnweste.

Für länger dauernde und ganztägige Einsätze muss entweder ein Warnkombi der Klasse 3 oder ein paar Hosen der Klasse 2 und eine Jacke oder ein T-Shirt der Klasse 2 angezogen werden oder eine Hi-Vis Jacke der Klasse 3.

 

Zertifizierung nach Euronorm 20471

Zur Erreichung der EN 20471 Zertifizierung muss ein Produkt folgende Mindestflächen aufweisen:

Euronorm, Klasse  Hintergrundmaterial in Tagesleuchtfarbe* notwendiges Reflexmaterial
EN 20471, Klasse 2 0.5 m2 0.13 m2
EN 20471, Klasse 3 0.8 m2 0.2 m2

Typische Tagesleuchtfarben sind neongelb, leuchtorange, leuchtrot.

Shorts EN 20471, Klasse 1. Bild zur Verfügung gestellt durch Fa. Strong AG Sursee, 21.03.2017 

Hinweis

Eine kurze Hose erreicht in der Regel aufgrund ihrer Grösse lediglich die Klasse 1, da sie zu wenig Stoffläche zur Erreichung der Klasse 2 hat. Demgegenüber gibt es gewisse Parkajacken, welche für sich alleine bereits die Klasse 3 erfüllen, z.B. wenn die Jacke 2 Reflexstreifen um den Körper, 2 Reflexstreifen an den Armen und zwei "Hosenträger-Reflexstreifen" über die Schultern aufweisen. Wenn die Jacke dann zudem noch mehrheitlich in orange, neongelb oder leuchtrot hergestellt wird, erreicht diese auch als "Solo-Kleidungsstück" die Klasse 3 - also die höchste Klasse.

Verkehrsdiensteinsätze

Für Verkehrsdiensteinsätze empfehlen wir eine Uniform der Klasse 3 mit langen Ärmeln zu tragen, damit auch die für die Zeichengabe wichtigen Unterarme gut sichtbar sind. Alternativ dazu können bei der Verkehrszeichengabe auch weisse oder neongelbe Handschuhe oder Armstulpen getragen werden. Auch damit sind die Zeichen dann tagsüber optimal erkennbar.

Stablampen

Für die Zeichengabe bei Nacht oder bei schlechter Witterung werden Stablampen mit rotem oder gelbem Licht eingesetzt.