Wespennest entfernen

Die Firma ATB Trasec AG bietet Ihnen eine professionelle Wespen-bekämfpung zum Pauschalpreis an (siehe unten). Damit wir diese Arbeit für Dritte ausführen dürfen, verfügen wir über die dazu erforderliche Ausbildung in der Schädlingsbekämpfung (siehe Bewilligungen) sowie die notwendigen Gerätschaften wie Leitern, Pulverapplikatoren, Teleskopstangen, Imkerschutzanzüge, Staubsauger und Umsiedlungsboxen.

Nachfolgend erhalten Sie ein paar grundlegende Informationen zum Thema Wespen und Wespenbekämpfung oder Umsiedlung. Die Details zur Wespenbestimmung sind auf unserem Merkblatt zusammengefasst:

Info: Wespennest und Wespenbestimmung, ATB Trasec AG.pdf

Imkerschutzanzug, Partikelfilter-Maske, Wespenspray, Pulverapplikator 

 

Wespenkalender

Monat: Wespenart: Tipp / Bekämpfung:
April

friedliche Feldwespen aktiv,

Königinnen anderer Wespen suchen einen Nestplatz

keine Bekämpfung notwendig / sinnvoll
Mai

Mittlere Wespe und Sächsische Wespen bauen ihre Nestkugeln

Feldwespen sind aktiv

Umsiedlung,

keine Bekämfung

Juni
Juli
August
September
Oktober
November

 

Wespenbekämpfungsmethoden

Bei der ersten Abklärung vor Ort sprechen wir gemeinsam mit Ihnen das Ziel unserer Bekämpfungsmassnahmen sowie die Einsatzmittel ab:

- Wespen-Umsiedlung durchführen (z.B. bei Haus-Feldwespen)

- Wespenbekämpfung mit biologischer Diatomeenerde

- Wespenbekämpfung mit rasch wirkenden Bioziden (Stäubemittel)

- Keine Bekämpfung, da keine unmittelbare Gefährdung vorliegt

 

In der Regel werden von uns nur Wespenvölker der "Deutschen Wespe" und der "Gemeinen Wespe" mit Bioziden bekämpft. Diese Wespen sind lästig und können auch gefährlich werden, da sie oft in sehr grosser Anzahl (mehrere 1'000 Tiere pro Nest!) auftreten und deshalb in direkter Hausnähe für Kinder und Allergiker gefährlich werden können. 

 

Pulverapplikater PA2 zur professionellen Wespenbekämpfung: Mit Hochdruck (aus CO2-Kapseln) wird das Insektizid-Pulver in Mauerritzen, Storenkästen oder unter Abdeckbleche und Ziegel geblasen. 

 

Wespen-Umsiedlung

Andere Wespenarten wie z.B. die "Feldwespe" oder die "Waldwespe" sind nicht angriffslustig und stechen höchst selten. Sie werden deshalb von uns in der Regel nicht mit Insektiziden bekämpft, sondern um-gesiedelt - sofern sie nicht an Ort und Stelle bleiben können. Zur Umsiedlung lösen wir das ganze Nest vom Untergrund und legen dieses dann samt den Wespen in eine Transportbox. Danach werden die Wespen inkl. ihrem Nest etwas abseits der Zivilisation wieder ausgesetzt. So können die Wespen weiterhin ihre wichtige Aufgabe als natürliche Schädlingsbekämpfer wahrnehmen.

 

Wespenarten

Die "gutmütigen" Feldwespen erkennt man auch als Laie recht gut an ihrer schlanken Silhuette, an ihrem ruhigen Verhalten und dem eher behäbigen Flug mit nach unten hängenden Beinen sowie dem eher kleinen Nest (ca. 5 - 15 cm Durchmesser und nur etwa 10 - 30 Wespen). Das eindeutigste Merkmal sind aber sicher die nach aussen offenen Waben des Nestes - denn im Gegensatz zu allen anderen Wespen- und Hornissenarten besitzt das Nest der Feldwespe als einziges keine Aussenhaut.  

   Wespennest der friedlichen Feldwespe; oft auch an Metallteilen wie Briefkästen, TV-Verteilern, Blech-Abdeckungen oder Metall-Jalousien. Merkmal: Einziges Wespennest, welches offene, flache Waben (ohne Aussenhaut) hat.

 

Geöffnetes, neues Hornissennest mit 38 Waben (mit je einem Ei), 12 Puppen und 2 bereits verschlossenen Zellen (weiss). Die ca. 7 cm grosse Kugel wurde durch eine Hornissen-Königin alleine erbaut und wäre der Start für ein neues Hornissenvolk gewesen.

 

Ein frei hängendes Wespennest der Sächsischen Wespe: Das Nest der Sächsischen Wespe (und auch jenes der mittleren Wespe) ist freihängend, grau meliert und kugelförmig und etwa 6 - 20 cm gross. Das Einflugloch liegt unten (Foto gedreht). Das Erkennungszeichen der Sächsischen Wespe ist der "Anker" oder der ahornblatt-ähnliche schwarze Fleck auf dem gelben Stirnschild (siehe Bildmitte).

Hinweis: Die Sächsischen Wespen und die Mittleren Wespen sind wenig aggressiv. Deshalb entfernen wir diese freihängenden, grauen Nestkugeln nach Möglichkeit manuell, ohne Anwendung von Insektengiften und siedeln sie in einer unserer Wespenboxen an einen Waldrand um.

Bild eines ca. 20 cm grossen Nestes der "Mittleren Wespe" im Juli. Auch die grosse, "Mittlere Wespe" baut freihängende Nester, welche als Ganzes entfernt und dann umgesiedelt werden können.

 

Geöffnetes Nest der mittleren Wespe mit der Wespenkönigin oberhalb der Waben. Die weissen Waben sind bereits geschlossene Waben zur Verpuppung, die beige-farbigen Waben sind die Wespenmaden vor der Verpuppung.

 

Gerne beraten wir Sie vor Ort, ob eine Wespenbekämpfung in Ihrem konkreten Fall notwendig ist, oder ob es Alternativen zum Einsatz von Insektengiften gibt. Dazu ist es wichtig, dass wir wissen, um welche Wespenart es sich handelt:

Bildtafel: aktion-wespenschutz.de

 

Wespenbekämpfung mit Insektiziden

Für die Bekämpfung der Deutschen- oder Gemeinen Wespe verwenden wir Stäubemittel mit dem Wirkstoff Bendiocarb oder Wespensprays mit dem Wirkstoff Permethrin. Beides sind zugelassene Wirkstoffe für eine effiziente Insektenbekämpfung.

Das Stäubmittel wird mit dem Pulverapplikator PA2 mit Druckluft in das Wespennest gestäubt. Dazu muss das Wespennest nicht zwingend sichtbar sein. Es genügt, wenn der ca. 0.6 cm dünne Schlauch des Pulverzerstäubers z.B. in eine Mauerritze gesteckt werden kann. Die Wirkung setzt bei diesem Biozid rasch ein und innert 24 Stunden sind in der Regel auch bei grossen Nestern, wie sie ab August bestehen, keine Flugbewegungen mehr zu beobachten. Hinweis: Bei behandelten Nestern sind nach 1-2 Tagen keine Flugbewegeungen mehr zu beobachten. Trotzdem können die im Nest verpuppten Larven noch während einigen Tagen nachschlüpfen und so finden solche "Nachzügler-Wespen" dann oft trotzdem noch einen Weg ins Gebäudeinnere, obwohl aussen am Nest keine fliegenden Wespen mehr sichtbar sind. 

 

Wespensprays

Wespensprays setzen wir eher selten ein, da die Sprays zwar eine sehr rasche Knock-Down-Wirkung haben, dafür aber mit dem Spray keine Tiefenwirkung erzeugt werden kann. Deshalb sind die Wespensprays ab August auch kaum noch wirksam; die grossen, meistens verborgenen Nester der Deutschen und Gemeinen Wespe können mit Wespensprays nicht zielführend bekämpft werden. Beim Einsatz von Sprays töten Sie lediglich die zufälligerweise vorbeifliegenden Wespen ab. Ins Nest gelangen kaum Spuren des Insektizides; eine effiziente Wirkung könnte somit nur bei offen sichtbaren Nestern (z.B. den kugelförmigen Nestern der Mittleren und der Sächsischen Wespe) erzielt werden. Diese beiden Wespenarten sterben jedoch im August so oder so natürlich ab. Zudem können beim EInsatz von Wespensprays auch Flüssigkeits-Spuren auf der besprühten Fläche (z.B. einer Fassade) zurück bleiben.

Achtung: Wespensprays sind hoch-entzündlich! Beachten Sie dies, falls Sie selber solche Sprays anwenden! Wenn sie den Spray z.B. in eine Zwischendecke sprayen und dann eine Lampe einschalten, kann es zu einer Explosion kommen!

 

Biologische Wespenbekämpfung

Alternativ zu den oben erwähnten Bioziden steht auch das biologische Produkt "Kieselgur" (Diatomeenerde) zur Verfügung. Dieses staubförmige Silizium-Pulver wird besonders in Bereichen der Lebensmittelindustrie oder in Küchen angewendet. Der Erfolg tritt bei diesem Naturprodukt - welches aus den Schalen fossiler Kieselalgen besteht - in der Regel erst nach etwa 3-5 Tagen ein. Die Wirkungsweise von Kieselgur besteht darin, dass die mikroskopisch kleinen, scharfkantigen Siliziumpartikel den Chitinpanzer der Wespen zerkratzen. Dadurch entstehen im Chitinpanzer Risse und die unter dem Schutzpanzer gespeicherte Feuchtigkeit kann entweichen. Das führt dann dazu, dass die Wespe austrocknet und stirbt.


Von einer Dachpfette losgelöstes Wespennest der Deutschen Wespe. 

Wespenvolk der Deutschen Wespe: oben rechts eine Drohne, daneben die grosse Königin sowie diverse Arbeiterinnen dieses Wespenvolkes.

Bild eines geöffneten Wespennestes der deutschen Wespe (ohne Aussenhülle). Die Wespenwaben sind in mehreren "Etagen" angelegt. Rechts eine Königin bei der Eiablage, die anderen, kleineren Wespen sind Arbeiterinnen.

 

Kosten der Wespenbekämpfung oder der Wespennest-Umsiedlung

Für die Bekämpfung oder Umsiedlung eines Wespennestes verrechnen wir im Umkreis von 20 Kilometern pauschal Fr. 280.-, sofern das Nest direkt oder mit einer einfachen Leiter (bis ca. 5 Meter Höhe) erreicht werden kann. Bei diesem Preis ist die Fahrt, das Stäubemittel sowie das notwendige Material wie Druckluftapplikator, Leiter oder die Schutzausrüstung inbegriffen. 

 

Für grössere Distanzen gelten folgende Tarife:

Ab 20 Km: Pauschalpreis Fr. 280.- plus Fr.   70.- Km-Zuschlag = Fr. 350.-

Ab 25 Km: Pauschalpreis Fr. 280.- plus Fr. 140.- Km-Zuschlag = Fr. 420.-

Ab 30 Km: Pauschalpreis Fr. 280.- plus Fr. 210.- Km-Zuschlag = Fr. 490.-

Ab 35 Km: Pauschalpreis Fr. 280.- plus Fr. 280.- Km-Zuschlag = Fr. 560.-

In unserem Pauschalpreis ist eine Besichtigung und Beratung, die Wespenbekämpung oder Umsiedlung sowie eine Nachkontrolle bzw. die Entfernung des Nestes und die Reinigung des Nestplatztes inbegriffen.

Bei grossen Nestern erfolgt ab August ein Reinigungszuschlag von Fr. 100.-. 

Die Variante der Umsiedlung eines Wespennestes ist für uns etwas aufwändiger. Trotzdem bieten wir auch diese Variante zum selben Preis an - also pauschal Fr. 280.- inkl. Umsiedlung an einen geeigneten Ort.

Hinweis: Wespennester der Deutschen und der Gemeinen Wespe, sowie der Hornisse können wir in der Regel nicht umsiedeln.

Im Bild oben: Ein Wespennest der "Gemeinen Wespe", Vespula vulgaris, erkennbar an der hellbraunen, muschelartigen Maserung der Aussenhaut des Nestes (Grösse Ende Juli ca. 20 cm). Diese Wespe ist am häufigsten in Estrichen anzutreffen. Das Nest kann sehr gross werden (über 1 Meter Durchmesser) und es kann mehrere 1'000 Wespen beherbergen. Unter dem Nest bildet sich oft eine stark riechende "Kloake" mit den Ausscheidungen der Wespen und Tierkadavern. Dasselbe ist auch bei Hornissennestern oft der Fall.

 

Hornissennest ca. 40  x 40 cm in einem Kamin:

 

Achtung: Aus folgenden Gründen raten wir davon ab, eine Wespen- oder Hornissenbekämpfung selber durchzuführen:

- Gefahr durch Wespen oder Hornissen attackiert zu werden

- Gefahr von Stürzen von Leitern oder Dächern

- Gefahr beim Einsatz von chemischen Produkten

- Starke Brand- und Explosionsgefahr bei Wespensprays

- Schäden an Fassaden, Wänden oder Möbeln

- Mangelnde Kenntnisse von biologischen Abläufen

- Fehlende Schutzausrüstung

 

Vorgehen / Ablauf einer Wespenbekämpfung

Wenn Sie von Wespen geplagt werden, oder wenn die Wespen regelmässig durch eine Öffnung ins Gebäudeinnere gelangen, ist für uns wichtig, dass wir die genaue Einflugöffnung kennen, damit wir dort gezielt die Bekämpfung durchführen können. Deshalb verläuft bei uns eine Wespenbekämpung in der Regel in drei Arbeitsschritten, welche alle im Pauschalpreis inbegriffen sind:

 

1. Besichtigung des Wespennestes tagsüber, bei warmem Wetter, wenn die Tiere aktiv sind. Bestimmung der Wespenart und der Lage des Wespennestes, Wahl der geeigneten Massnahmen (z.B. Umsiedlung oder Bekämpfung) und Bestimmung des dazu notwendigen Materials wie z.B. der Leiterngrösse und der Bekämpfungsmethode.

2a. Umsiedlung der Wespen, z.B. bei Haus-Feldwespen, indem das ganze Nest vom Untergrund gelöst und dann samt den Wespen in eine Transport-Box gelegt und an einen anderen Ort überführt wird, oder:

2b. Bekämpfung der Wespen, z.B. bei Gemeinen Wespen, mittels Insektizid, welches mit Druckluft in die Gebäuderitzen oder Einflugöffnungen gestäubt wird. 

3. Nachkontrolle und / oder Reinigung nach etwa einer Woche falls dies notwendig bzw. möglich ist. Reinigung und / oder Entfernung des Wespennestes je nach Situation, Absaugen der Nest- und Tierreste mit einem Staubsauger, Reinigung der Umgebung.

 

Tipp: Wenn Sie für die Beseitigung eines Wespennestes einen Fachmann beiziehen, können Sie die anfallenden Kosten teilweise weiter verrechnen:

 

Kostendeckung "Schädlingsbekämpfung" durch Ihre Versicherung 

Bei einigen Haushalt- und Hausratversicherungen ist die Entfernung eines Wespennestes durch einen Fachmann in der Grund- oder Zusatzversicherung enthalten (z.B. bei der "Mobiliar oder der Helvetia"). Je nach Versicherungsvertrag werden dabei die Kosten einer professionellen Wespenbekämpfung im Betrag von bis zu Fr. 1'000.- von der Versicherung ohne Selbstbehalt übernommen. 

 

Kostenübernahme durch Vermieter

Wer als Mieter in einem Haus oder in einer Wohnung wohnt, sollte vor einem Aufgebot eines Profis für die Wespenbekämpfung mit dem Vermieter sprechen. Da die Entfernung eines Wespennestes nicht nur das erforderliche Fachwissen voraussetzt, sondern auch eine entsprechende Ausrüstung und Schutzbekleidung notwendig macht, sind hier die Anforderungen von OR Art. 259 a erfüllt, was bedeutet, dass der Vermieter die Kosten für eine professionelle Wespenbekämpfung zu tragen hat. (Es handelt sich hier also nicht mehr um einen "kleinen Mangel" gemäss OR 259, welchen der Mieter selber ausführen müsste, wie z.B. einen Glühlampenwechsel).

Wichtig: Nicht jedes Wespennest muss zwingend entfernt werden!

 

Wann soll ein Wespennest entfernt werden?

In der Regel werden Wespennester nur dann entfernt, wenn die Wespen eine unmittelbare Gefahr für Personen darstellen, z.B. wenn sich das Nest direkt über dem Sitzplatz befindet oder wenn die Wespen z.B. durch ein kleines Loch im Bereich des Storenkastens ins Schlafzimmer gelangen oder wenn im Gebäude eine Person mit Wespenstichallergie wohnt. Am häufigsten ist dies im Sommer, bei warmen Temperaturen der Fall - oder im Herbst, wenn die Wespen durch Ritzen in den Zimmerdecken ins Gebäudeinnere gelangen. In allen anderen Fällen raten wir davon ab, die Wespen zu bekämpfen. Denn Wespen sind auch sehr nützliche Schädlingsvertilger!

Spätestens Ende Jahr sterben die Wespen übrigens alle ab und das Nest wird im Folgejahr nicht mehr verwendet! Nur die Jungköniginnen überleben den Winter und gründen dann im Frühling - an einem anderen Ort - ein neues Wespenvolk.

Ab 6 Metern Höhe müssen wir für die Wespenbekämpfung ein Gerüst erstellen oder eine mobile Hebebühne verwenden. Dies kann zu erheblichen Zusatzkosten führen, welche wir aber vorher mit Ihnen absprechen.

 

Andere, ähnliche Insekten:

 

Bienen

Im Mai und Juni schwärmen die Bienen aus. Falls Sie in dieser Zeit Beobachtungen von grossen Bienenschwärmen machen, melden Sie dies einem Imker in der Nähe. Dieser kann den Bienenschwarm einfangen, sobald sich der Schwarm niedergelassen und zu einer "Traube" geformt hat. Den Schwarm kann er dann in sein Bienenhaus mitnehmen und dort ein neues Bienenvolk gründen.

Bienen gehören deshalb nicht in unser Aufgabengebiet.

Hummel

Gleich wie die Wespen und Bienen verhalten sich auch die Hummeln: Auch sie bauen im Mai / Juni ein neues Nest. Die dicht behaarten Hummeln weisen in der Regel die Farben schwarz / gelb / weiss auf und sind fast doppelt so breit wie die Wespen. Im Gegensatz zu Wespennester sind die Hummelnester aber wesentlich kleiner: Ein Hummelnest hat meistens nur etwa 20 "Bewohner". Da Hummeln recht gutmütig sind und äusserst selten stechen, werden diese Tiere von uns nicht bekämpft. Tipp: Im Herbst sterben die Hummeln - analog den Wespen wieder ab. Lassen Sie diese Nützlinge also die paar wenigen Monate überleben!

Junikäfer

Besonders im Juni und Juli schwirren an warmen Abenden viele Junikäfer um unsere Häuser herum. Dabei handelt es sich nicht etwa um Wespen, auch wenn deren Hinterleib ebenfalls helle und dunkle Streifen aufweist. Der Junikäfer kann nicht stechen und ist ungefährlich. Deshalb wird er von uns auch nicht bekämpft.

Hinweis: Die Angaben auf dieser Homepage beziehen sich auf das Schweizer Rechtssystem. In Deutschland und Österreich gelten teils strengere Richtlinien zur Schädlingsbekämpfung!

Preisberechnung nach Distanzen

 

Bis 15 Km: Bis 20 Km: Bis 25 Km: Bis 30 Km:
Pauschal 280.- Zuschlag 70.- Zuschlag 140.- Zuschlag 280.-

Oftringen

Aarau Lenzburg Baden
Zofingen Buchs  Niederlenz Brugg
Aarburg Gränichen Möriken Windisch
Rothrist Seon Schinznach Dottikon
Safenwil Unterkulm Veltheim Mutschellen
Kölliken Oberkulm Lupfig Muri
Muhen Triengen Birr Boswil
Schönenwerd Schötz Zell Meisterschwanden
Trimbach Grossdietwil Villmergen Hitzkirch
Olten Melchnau Hallwil Sempach
Wangen b. O. Lotzwil Seengen Buttisholz
Hägendorf Madiswil Menziken Menznau
Egerkingen Langenthal Beromünster Hergiswil b. W.
Oensingen Aarwangen Sursee Eriswil
Wolfwil Balsthal Grosswangen Dürrenroth
Fulenbach Langenbruck Willisau Wynigen
Murgetnhal Läufelfingen Huttwil Derendingen
Wynau Erlinsbach Sissach Solothurn
Roggwil Gelterkinden Liesthal
Pfaffnau Wittnau Pratteln
Reiden Kienberg Augst
Dagmersellen Rheinfelden
Schöftland Möhlin
Schmiedrued Frick

Online-Formular Wespenbekämpfung

Name
Adresse
PLZ / Ort
Telefon
E-Mail
Gebäudeart:
- Ein- oder Zweifamilienhaus
- Mehrfamilienhaus
- Öffentliches Gebäude / Schulhaus
- Bauernhaus / Holzhaus
- Schuppen / Gerätehaus / Garage
- Im Garten / Spielplatz
- Andere
Ort des Wespennestes:
- Dach / Ziegel / Dachfenster
- Dachuntersicht / Dachrinne
- Estrich / Dachboden
- Storenkasten / Fenster
- Kamin / Lüftungsrohr
- Im Gebäude / z.B. Zimmerdecke
- Fassade / Aussenwand
- Blechverkleidungen oder Metallteile
- Am Boden / unter Holzrost / in Erdloch
- Andere
Höhe des Wespennestes ab Boden ca:
- 0 bis 2 Meter
- 2 bis 3 Meter
- 3 bis 5 Meter
- über 5 Meter
Die Rechnung geht an:
- mich / uns
- Vermieter / Hausverwaltung
- Versicherung
- Gemeinde
- noch nicht bekannt
Bemerkungen
Sicherheitscode
Bitte geben Sie nebenstehenden Sicherheitscode in obiges Feld ein (Spam-Schutz). 

Tipp: Der Code besteht aus 5 Zeichen (Zahlen und Kleinbuchstaben). Die dünneren Kritzel vor dem ersten Zeichen gehören nicht dazu.